Nach dem Klonen von Festplatten, Einbau neuer Fetplatten oder Anschließen/Booten von USB-Sticks oder anderen Wechseldatenträgernkann es vorkommen, dass das Systemlaufwerk plötzlich einen anderen Laufwerksbuchstaben bekommt.

Dies äußert sich in Problemen, dass Programme nicht mehr gestartet werden können, der Benutzer mit einem temporären Benutzerprofil angemeldet wird und vielen anderen ungewöhnlichen Verhaltensweisen. Startet man den Explorer, dann sieht man, dass das Systemlaufwerk nicht mehr den Buchstaben C:, sondern D: oder E: erhalten hat.

Mit Hilfe des Registry Editors können Sie der Systempartition wieder den Laufwerksbuchstaben C: zuordnen.

  1. Starten Sie den PC im abgesicherten Modus.
  2. Starten Sie den Registrierungseditor regedit.exe.
  3. Suchen Sie den Schlüssel HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\Mounted Devices
  4. In der Liste wählen Sie den Schlüssel aus, den Sie ändern wollen. Dieser lautet \DosDevice\C:.
  5. Klicken Sie den (fehlerhaften) Eintrag \DosDevice\C: mit der rechten Maustaste an, wählen Sie im Kontextmenü "Umbenennen" und vergeben Sie einen freien Laufwerksbuchstaben, z.B. \DosDevice\X:.
  6. Wählen Sie nun in der Liste der Laufwerke das ursprüngliche Systemlaufwerk (mit dem falschen Laufwerksbuchstaben) aus (z.B. \DosDevice\D:).
  7. Durch Rechtsklick und "Umbenennen" tragen Sie für das ursprüngliche Systemlaufwerk wieder den korrekten Laufwerksbuchstaben C: ein.
  8. Starten Sie den PC neu.

Siehe auch beim Microsoft Support.

Achtung: Wir übernehmen für hier veröffentliche Tipps keine Gewährleistung! Alle Änderungen an Ihrem System auf eigene Gefahr!